S.I.G.N.A.L. e.V.
Intervention im Gesundheitsbereich gegen häusliche und sexualisierte Gewalt

Aktuelles

S.I.G.N.A.L. e.V. veröffentlicht Expertise "Ärztliche Versorgung Minderjähriger nach sexueller Gewalt ohne Einbezug von Eltern". Verfasst wurde sie von einer Autor*innengruppe des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht"- Veröffentlichung_Expertise. Kurzinformationen für Fachpresse, Fachöffentlichkeit und Politik: Pressemitteilung (PDF)


S.I.G.N.A.L. Fachtag am 11. Juni 2018 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren diesjähren Fachtag zum Thema "Ärztliche Versorgung Jugendlicher nach sexueller Gewalt ohne Einbezug der Eltern". Einladung (PDF)
Programm und Anmeldung (PDF)

Intervention nach häuslicher Gewalt: Erste Hilfe S.I.G.N.A.L. veröffentlicht zwei Artikel in der März Ausgabe der Deutschen Hebammenzeitschrift, die das Thema Gewalt zum Schwerpunkt hat. Weitere Details Eigene Veröffentlichungen

S.I.G.N.A.L. e.V. sucht ab sofort Verstärkung: Kaufmännische Angestellte für die Stelle der Organisationsassistenz/Finanzverwaltung für die Projekte "Traumanetz Berlin" und "WHO-Runder Tisch".
Stellenausschreibung und weitere Informationen: Freie Stellen

14. Newsletter Dezember 2017 mit Schwerpunkt "Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt" (Istanbul Konvention) erschienen.Im Interview Rosa Logar (Mitglied GREVIO) und Maria Rösslhumer (Verein Autonomer Österreichischer Frauenhäuser).Newsletter Dezember 2017

Übersicht "Curricula und Fortbildungskonzepte zur Intervention/Erstversorgung bei Häuslicher und Sexualisierter Gewalt" für Gesundheitsberufe erstellt: Curricula (PDF)

Kurze Information zu Angebot und Verfahren der Gewaltschutzambulanz Berlin in der Versorgung von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigungen/Lernbeeinträchtigung nach sexueller und häuslicher Gewalt zusammengestellt: Intervention Rechtssicher Dokumentieren

Materialien für die Erstellung von Schutzkonzepten in Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht
Die von BMFSFJ und UNICEF zusammengestellten Materialien und Instrumente bieten schrittweise und konkrete Hilfestellungen bei der Erstellung von Schutzkonzepten. Sie basieren auf Mindeststandards. Nähere Informationen:www.gewaltschutz-gu.de Aktuelle Meldung BMFSFJ

Medizinische Kinderschutzhotline seit 18.4.17 im Pilotbetrieb für Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg, ab Juli 2017 im bundesweiten Modellbetrieb. Kostenfreie Rufnummer: 08001921000. Kinderschutzhotline

Überarbeiteter Befundbogen sexualisierte Gewalt in Hessen Der hessische Dokumentationsbogen „Dokumentation und Untersuchung bei sexualisierter Gewalt“ soll Befunderhebung, Spurensicherung sowie die Versorgung der Patientinnen bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt optimieren und die Ergebnisse „gerichtsfest“ machen. An der Überarbeitung des Bogens hat u.a. die S.I.G.N.A.L. Koordinierungsstelle mitgewirkt. Den neuen Bogen mit Begleitmaterialien und die Pressemeldung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finden Sie hier Frauennotruf Frankfurt

Initiative zur Abschaffung der ärztlichen Mitteilungspflicht gegenüber den Krankenkassen in Fällen häuslicher und sexueller Gewalt endlich erfolgreich. Seit dem 11.4.2017 gilt: Mitteilung nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen. Weitere Informationen:
Änderung 294a SGB V

Deutschland ratifiziert die Istanbul Konvention! Am 8. März 2017 gab die Bundesregierung ihre Zustimmung zum Gesetzesentwurf zum "Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt". Bereits 2011 unterzeichnete Deutschland die Konvention, welche nun in nationales Recht umgesetzt wird. Pressemitteilung BMFSFJ

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs führte zum Thema Kindesmissbrauch im familiären Kontext das erste öffentliche Hearing mit Betroffenen, Zeitzeug*innen sowie Verantwortlichen aus Institutionen und Politik und Fachkräften aus der Praxis durch. Weitere Informationen unter Aufarbeitungskommission

NRW: Bestandsaufnahme Anonyme Spurensicherung. Die „Bestandsaufnahme regionaler Projekte der Anonymen Spurensicherung (ASS) in NRW" bietet wichtige Informationen und gibt Anregungen zur Optimierung.Bestandsaufnahme (PDF)